Mondfinsternis 4.4.15

Die Mondfinsternis am 4. April 2015

von OSIRA – Christa Heidecke
Wir merken nun alle, daß die Geburtswehen der Neuen Welt eingesetzt haben. Nur den Schmerz, den sie mit sich bringen, hätten wir lieber nicht. Doch so verfahren, wie die Lage sich nun mal darstellt – wer hat gesagt, daß es einfach wird?

Die Global Player spielen jetzt ihre Karten aus. Daß Einige mit gezinkten Karten spielen, wissen wir auch. Doch können sie nicht gewinnen, weil die Energien schon so hoch sind, daß alle Maßnahmen mit negativer Absicht sich letztendlich gegen sie richten werden. Auf der anderen Seite bewirken viele Lichtkräfte Großartiges, auch wenn es noch nicht so sichtbar ist. Doch die Grundlagen sind gelegt, daß die schöpferischen Kräfte, die seit Jahrtausenden unterdrückt waren, nun beginnen zu erwachen.

Dieses Osterfest ist ein besonderes, und wir sollten es gebührend feiern. Aber nicht mit dem alten patriarchalen Ostern, sondern mit der Wiederkehr der weiblichen Schöpferkraft. Die Göttin kehrt zurück, um den längst fälligen und natürlichen Ausgleich herzustellen

Nachdem die Sonnenfinsternis schon eine globale Wandlung ankündigte, bringt die kommende Mondfinsternis sie richtig zur Blüte. Sie fällt diesmal praktisch mit Ostern zusammen, in der Reihenfolge Karfreitag, Mondfinsternis, Ostern. Damit hat es eine besondere Bewandnis, denn die Kirche (röm.-kath.) feiert ja Ostern nicht als feststehenden Feiertag, sondern die Variable heißt, Ostern liegt auf dem 1. Sonntag nach dem 1. Vollmond nach dem Äquinoktium. Dieser 1. Vollmond bringt aber jedes Jahr die urweiblichen Kräfte zurück – soweit dies möglich war – und die Kirche hat sich praktisch diese Kraft zunutze gemacht, indem sie ihr Ostern darauf gesetzt hat. Genauso, wie früher schon die großen Kathedralen allesamt auf wichtige Kraftorte gebaut wurden, die eigentlich der Göttin-Energie dienen. Für viele Gläubige ist dies immer noch schwer zu schlucken, doch die Wahrheit kommt nun immer mehr heraus.

Dabei geht es nicht etwa um Konkurrenz zwischen Gott und Göttin – eine alte Denkweise – diese beiden sind längst in Vollkommenheit vereint. Sondern es geht für uns darum zu erkennen, daß männliche und weibliche Energien und ihre Ausdrucksformen gleichwertig sind, und daß wir sie in uns selbst harmonisieren. Um den so nötigen Ausgleich herzustellen, müssen die weiblichen Kräfte jedoch zunehmen, und diese können beides sein: behütend oder auch zerstörerisch. Zerstörend in dem Sinne, daß alles gehen muß, was dem natürlichen Behüten des Lebens im Wege steht.

Das geschieht nun nicht punktuell und sofort, sondern wird sich innerhalb des nächsten halben Jahres zeigen, so lange wirkt die Finsternis bis zur nächsten. Doch auch hier habe ich eher den Eindruck, daß es sich um eine Mastereklipse handelt, weil sie auf den kleinen Kardinalpunkten (15° Widder-Waage) stattfindet, und außerdem in das kardinale Kreuz eingebunden ist. Hier werden nun ganz starke Energien geflutet, die den Wandel richtig voran treiben sollten. >>> hier weiter

Germanwings… oder welchen Sinn haben Unglücke

FliegerFoto: OM

Germanwings… oder welchen Sinn
haben Unglücke

Von HP Dirk Hessel

Nach einer Tragödie, wie dem Absturz des Flugzeugs in Frankreich, kommt vielleicht nach kurzer Zeit die Frage nach dem Sinn dieses Geschehens auf. Es ist natürlich schwer bis unmöglich, den Sinn genau dieses Unglücks zu entdecken und tröstende Worte dafür zu finden. Aber es gibt eine Betrachtungsweise, die uns vielleicht ein wenig dabei helfen kann, zu der bereits bestehenden Situation nicht noch zusätzliches Leid hinzuzufügen. Unglück und Leid hat es in dieser Welt schon immer gegeben. Das eine Leben, das es nur gibt, erscheint jeden Tag in billionenfacher Variante. Auf dieser Ebene des Daseins erstreckt sich das Leben in gewisser Weise so, wie elektrischer Strom zwischen zwei Polen fließt.

Auf einen „Übeltäter“ folgt ein „Wohltäter“, auf einen „glücklichen“ Moment folgt ein „unglücklicher“ Moment und auf eine „Katastrophe“ folgt ein „segensreiches“ Geschehen. Natürlich geschieht dies in jedweder Reihenfolge, vollkommen miteinander durchmischt und keiner ersichtlichen Ordnung unterliegend. Alles geschieht einfach so, wie es geschieht. Die Beurteilung in „gut oder schlecht“ wird nur vom menschlichen Verstand hinzugefügt und hängt immer vom Standpunkt des Betrachters ab. Das Leben selbst beurteilt nicht. Um es etwas bildhafter auszudrücken: Die Sonne scheint auf alles herab, egal wie wir Menschen es beurteilen. Gäbe es in diesem Leben nur Harmonie oder so genanntes Glück, würde alles in sich zusammenfallen. Die Spannungsbreite des Lebens wäre dann verschwunden, es hätte seinen Sinn verloren und wäre überflüssig. Vielleicht sind diese Worte für manchen nur schwer zu akzeptieren und man glaubt, ich wollte sagen, der Sinn des Lebens sei es, zu leiden. Dies ist natürlich nicht so. Der Sinn des Lebens ist die Teilnahme am Leben und das beinhaltet alle Erscheinungsformen. Warum gibt es das so genannte Schlechte auf der Welt? Meine Antwort: Warum nicht? Warum gibt es das so genannte Gute auf der Welt? Meine Antwort: Warum nicht? Es ist wie es ist und es ist nicht zu ändern. Wir Menschen sind nicht die Regisseure. Das eine Leben hat uns in diese Welt gebracht, wozu unsere Eltern nichts beitragen konnten. In ihrem Moment der Vereinigung konnten sie auch nicht planen, dass exakt „Ich“ oder „Du“ dabei herauskommt.

Das Leben ist der einzige Regisseur und warum das Drehbuch so und nicht anders aussieht, ist ein Mysterium. Vielleicht könnte man noch vermuten, dass das Leben sich in vielfältiger Weise selbst erfahren will. Und das tut es auch auf seine Weise, ob es uns gefällt oder nicht. In diesem tragischen Fall des Flugzeugabsturzes ist es womöglich hilfreicher, die traurige Situation so zu akzeptieren wie sie ist, also dem Ganzen zunächst ein kurzes „Ja“ zu geben, auch wenn es unendlich schwer fällt. Und nach diesem kurzen „Ja“ kann man sich sofort fragen: „Was kann ich jetzt Konkretes und Hilfreiches tun?“ Dieses Verhalten drückt bewusstes Dasein aus und verhindert das Hinzufügen von noch mehr Leid und dramatischen Geschichten in unseren Köpfen zu dem bereits bestehenden Leid. Mit dieser inneren Haltung verneinen wir nicht das, was sowieso schon geschehen ist, sondern akzeptieren und respektieren es. So öffnen wir uns einer größeren Kraft in uns, die uns nicht lähmt, sondern handeln lässt und auch durch schwere Zeiten führen kann. Wir können jetzt leben, jetzt handeln und jetzt trauern, und das am besten mit einer guten Portion Bewusstheit.
Herzliche Grüße Dirk Hessel

DirkHessel

Über den Heilpraktiker und Autor Dirk Hessel

Dirk Hessel wurde 1965 geboren. Obwohl er schon früh das Vorhandensein einer tieferen Daseinsebene spürte, studierte er zunächst Anglistik und Wirtschaftswissenschaften, arbeitete als medizinische Fachkraft in einer neurologischen Klinik, als Marketingmanager eines internationalen Unternehmens und als Autor (und Gastdarsteller) einer Fernsehserie. Schließlich brachte ihn das Leben zurück zur Suche nach dem wahren Selbst und zum Beruf des Heilpraktikers. Mit sechsundvierzig Jahren löste eine radikale Bewusstseinstransformation die Identifikation mit seinem bisherigen Ich auf. Dieses Ereignis versetzte ihn in die Lage, das Buch „Erkenntnis“ zu schreiben. Dirk Hessel lebt zurzeit in Bielefeld, und bietet als Heilpraktiker erkenntnisorientierte Gesprächs-therapie an, und ohne einer bestimmten Ausrichtung, Weltanschauung oder Religion anzugehören, spricht und schreibt er als spiritueller Lehrer über die Themen Sein, Bewusstsein und Erkenntnis. www.dirkhessel.de

Erzengel Gabriel

Engel2
Engel – Andrea Kraus 2015

ERZENGEL GABRIEL – von MANGATA

Gott zum Gruße meine Lieben, Gott zum Gruße.

Kommunikation in Neutralität, das ist ein ganz schwieriges Thema – vor allen Dingen für euch Menschen eine ganz schwierige Übung. Auch Unterrichten oder etwas Mitteilen in bedingungsloser Liebe ist eine ganz schwierige Übung. Schaut euch an, wie es ist, wenn ihr wütend seid, wenn euch irgendetwas so richtig geärgert hat und ihr in diesem Zorn, in dieser Wut eine Rede haltet und jemandem mitteilt, dass er euch mit einem Sachverhalt, mit einer Äußerung richtig verletzt hat, euch richtig geärgert hat. Dann kommt diese Missfallenskundgebung von euch bei eurem Gegenüber ohne Missverständnisse an. Er weiß zweifelsfrei ihr seid gekränkt, ihr seid verletzt, ihr seid wütend.

Das andere Extrem: Ihr seid von irgendetwas total begeistert, ihr seid hocherfreut, ihr findet es große Klasse, spitzenmäßig, super, genial. Wenn ihr in dieser Emotion der Freude, der Begeisterung, der Zustimmung jemandem etwas erzählt, egal ob es über ein neues Urlaubsziel, ein neues Auto, ein neues technisches Spielzeug, was immer es auch ist, … euer Gegenüber versteht auf alle Fälle sofort, ihr seid total begeistert, ihr seid hocherfreut, ihr seid emotional zutiefst berührt und diese Berührung macht euch groß Freude.

Euer Gegenüber spürt unabhängig von dem was es hört, auch über seine emotionale Wahrnehmung in beiden Fällen sehr genau, was euer Emotional-Körper ausstrahlt: Zorn, Wut, Trauer oder Freude, Begeisterung. Im Extremfall würde euer Gegenüber mit verbundenen Augen und verschlossenen Ohren eure Begeisterung oder aber auch eure Wut spüren.

Wenn ihr jetzt diese Rede von euch auch noch durch entsprechende Handlungen und Gesten unterstützt, also wenn ihr wütend seid, mit der Faust auf den Tisch haut, oder wenn es euch Spaß macht, vor Begeisterung in die Hände klatscht, dann ist dieser Ausdruck von euch an Eindeutigkeit nicht zu überbieten und es gibt überhaupt keine Gefahr von Missverständnissen, es besteht keinerlei Gefahr von Fehlinterpretation – zumindest was den Sachverhalt anbelangt, ihr seid wütend oder ihr seid hocherfreut.

>>> weiter: Erzengel Gabriel

Botschaft Lady Nada zum Frauentag

Frauentag-w

 

*** Einen sonnendurchfluteten FRÜHLINGS-FRAUENTAG allen Frauen der Welt!***

Botschaft der Lady Nada

In dem Duft der Rosen findest du meine Liebesfrequenz, die nun immer wirkungsvoller zu euch Menschen durchdringt! Lehne dich zurück an diesem Tag und empfange einen Himmel voller Rosen, die ich zu dir, zu allen Frauen sende… Mit dem Bild, in den Schattierungen der Farben Rot und Gold dem du dich hingeben darfst…geschieht Linderung in bezug auf die Themen des weiblichen Aspektes, die noch im Unbewussten schlummern. Sie dürfen sich nun immer mehr sanft zeigen und erlösen.
Wißt, in diesem Jahr, wenn die Rosen blühen, bin ich unter euch und ihr könnt meine Liebeswellen spüren und erleben… ! Dies braucht lediglich eure Hingabe.
Am heutigen Frauentag fließen viele weibliche Wesenheiten stärker denn je mit den Frauen. Durch die Energien, die von liebevollen weiblichen Wesen auf dem Planeten empfangen werden, welche als Kanal dienen, erhält auch das morphogenetische Feld einen signifikante Prägung, die dann allen Menschen als Bewusstseinsperlen zur Verfügung stehen.
So unterstützen wir in diesen Stunden besonders jene Frauen, die sich mit ihren Familien und Kindern in Kriegswirren befinden. Wir hüllen sie in die Farben rot und gold, um ihre weiblichen Kräfte zu stärken, zu aktivieren oder zu schützen. Es geschieht seit längerer Zeit. Doch in diesem Jahr werden unter ihnen viele erwachen und mit ihrer willentlichen Entscheidung FÜR den Frieden hervortreten. Daher ist es besonders wichtig, dass ihr Frauen, die ihr euch verbunden fühlt, diese Liebeswellen unterstützt. Öffnet euer Herz und erlaubt uns und euch diese wunderbare Verschmelzung… indem ihr auch an diese Frauen in den Kriegsgebieten denkt. Ihr könnt dann unmittelbar spüren, wie lichtvoll und heilsam diese Liebeswogen sind!
Nutzt auch jede Gelegenheit, dem Wasser die Botschaft der Liebe hinzuzufügen, indem ihr Rosenblätter in Flüsse und Gewässer gebt. Das ist ein alter Brauch der Meister und Meisterinnen dieses Planeten… und es wird dazu beitragen, die Seen oder Flüsse zu harmonisieren und in ihrer Schwingung anzuheben. Das Wasser ist Liebe, erinnert euch daran und spürt ihr, wie dieses Bewusstesein alle Gewässer in einer Lichtsekunde veränder? Ihr braucht dies dem Wasser nicht mitzuteilen oder.

Ich grüße euch mit roten Rosen
und einem Hauch des Duftes, der euch verzaubern kann!
Andrea Kraus