…berühmt-berüchtigte Haight-Street

Kunterbunte Läden und  extreme Psychedelic-Trips

(OM/ACK-05-16). San Francisco. Klar ist nicht alles golden, was so glänzt… Das trifft auf San Francisco im Besonderen zu. Obwohl wir hier die großartigen Wolkenkratzerbauwerke vieler berühmter Architekten betrachten und uns an den edlen Looks und Trends der vielen IN-Läden in den besser situierten Straßenzügen erfreuen können – hebt sich eine unglaublich charismatische Straße besonders hervor: Die HAIGHT-Street.

Viele fröhlich bunte Outfits kann man hier in der Haight erstehen, denn es gibt interessante Geschäfte für Hippie- oder Vintage-Art sowie zahlreiche Stores für Secoundhand-Klamotten. Ihre Läden sind bunt bemalt, besprüht oder mit toller Reklame behangen. Überall passiert irgendwas, Leute treffen sich und talken, manche Hippies singen (auch etwas schräger, als erträglich) oder glampfen, sodass sich die ganze Straße wie ein ewiges Happening anfühlt. Die Haight Street ist ein „must-have“ für jeden Besucher der Stadt.

Selbst viele Einheimische lieben diese Straße aufgrund der Vielfalt an Kneipen, Bars, Cafés und Stores. Hier kann man günstig essen und es gibt schöne Restaurantes, die auch noch schmackhafte Gerichte herstellen…

Doch es gibt auch die dunkle Seite dieser Straße, die weder bunt noch interessant ist, sonern einfach nur ernüchternd, ent-täuschend und für jeden Normalbürger Mitteleuropas sicher ziemlich angsteinflößend: Wir haben sie nicht nur auf der sichtbaren Ebene erlebt… sondern viel mehr auch auf der Astralebene!

>>> hier weiter: Obdachlos-1

und weitere Fotos der Haight-Street folgen später…

P1320018