Der Glacier…

Fotos alle OM • Tina-Lina & Andrea Constanze Kraus

Der GLACIER bei Grawand –
Äthertempel und Sternentor

…wie er uns mit seinen Energien komplett auf die Bretter schmiss!

(OM/ACK-02/17). Das ultimative Gletschererlebnis in den Höhen- zügen der Alpen bei Grawand in Südtirol brachte uns nicht nur einmal um unsere Sinne! Wer schonmal auf 3212 Meter Höhe geklettert ist, der weiß, wie es sich dort oben anfühlt. Es ist meist saukalt, zugig und ziemlich eisig. Obwohl uns dieser Gletscher anfang des Jahres Gottseidank mit gleißendem Sonnenlicht empfing, verlangte er uns jedoch einiges an körperlichem Stehvermögen ab!

Nein  wir – Tina-Lina und ich, Andrea Constanze – haben ihn nicht erklettert! Da fuhr die Seilbahn hoch 🙂  Auf den Gipfel jedoch, auf den nur ein winziger Trampelpfad mit wackeliger Befestigung führte, wurde es uns so mulmig zumute, dass wir binnen weniger Minuten  gleich wieder abstiegen, als wir rechts und links in den Abgrund schauten!

Zuversichtlich erwanderten wir schließlich das relativ kleine Platteau, auf dem das einmalig coole Gletscherhotel erbaut wurde… Weil andere Wanderrotuen wegen der Vereisungen kaum möglich waren, genossen wir den Wahnsins-Sonnen-Input in vollen Zügen. Wir meditierten und öffneten uns herzlich und vollkommen… bis wir etwa eine Stunde später – nicht mehr konnten und unverzüglich unser abgedunkeltes Zimmer nebst Bett aufsuchen mußten!
Hallelujah… Was war das? Mir selbst gings echt so schlecht wie selten zuvor und meine Tochter spürte auch deutlich die Einwirkungen der Lichtenergien auf dem Gletscher. Ich hatte tierische Verspannungen plötzlich, Muskelschmerzen, einen dicken Hals, Migräne, Übelkeit… und so weiter! Das kann unmöglich an der Höhe gelegen haben, da wir ansonsten auch hin und wieder auf höhere Berge gestiegen sind.

Zwischen dem scheidenden 2016 und dem beginnenden 2017 öffnete sich scheinbar (für uns?) ein ganz besonderes Tor. ..

Fortsetzung folgt…

Hier oben auf den absoluten Gipfel des Glaciers sind es nur wenige Aufstiegsmeter. Der schmale Pfad hinauf ist jedoch so vereist und ungenügend gesichert, dass man leicht in den klaffenden Abgrund, 3000 Meter tief stürzen kann! Das kleine Etwas da – mit ausgebreiteten Armen bin ich 🙂

Hier ein Clip – mit Tänzchen auf dem Gletscher…
Es war mir ein erfreuliches Bedürfnis!