Hinter Gemüseland und Gartenzaun…

…liegt das Hof-Idyll der Kräuterfraun

(OM-6-16). Coburg / Beiersdorf. Feststimmung im Gärtnerhof Callenberg bei Coburg! Buntes Kichern von Kindern, der Hahnenschrei und regelrechter Landgeruch sowie ein köstliches Hof-Buffett sind sicher die besten Zutaten, um so ein richtig gemütliches Sommerhoffest auf die Beine zu stellen!

Friederike Pax (oberes Foto ganz links) und ihr Mann Dietrich (Biolandwirte) sind jene „guten Geister“, die seit 1992 den Gärtnerhof Callenberg führten, ihn schrittweise aufgebaut haben. Eng mit der Rudolf-Steiner-Schule haben sie im gemeinsamen Wirken dort das „kleine Landwunder“ erschaffen.

Friederike Pax Kräuterfrau und Gartenbaumeisterin – gewann ihre Erfahrungen über Pflanzen sowie ihr Kräuterwissen viele Jahre innerhalb des Demeterbetriebes auf diesem BioGut. Einer langen Familientradition folgend entsprach ihr das Gärtnern zwar, doch immer schon wollte sie sich noch viel lieber um all die Kräutlein kümmern, die in großer Zahl auf Äckern und Wiesen wuchsen.
Mittlerweile kennt sie hunderte Pflänzchen aus dem Effeff und ist in der Lage, die Signatur der Pflanzen und eine Vielzahl ihrer Wirkungen allen wißbegierigen Besuchern zu erläutern.

Die hübschen braunen Schafe mit ihrer beigefarbenen Wolle sowie der Anbau von Gemüse bilden die Schwerpunkte des vielseitigen Gärtnerhofes. Die Schafe dienen in erster Linie der Landschaftspflege zur Erhaltung der Kulturlandschaft. Sie liefern außerdem eine hervorragende Wolle, die auf dem Hof selbst mit Pflanzenfarben von den Hotmitarbeitern gefärbt wird.

Etwa fünfunddreissig verschiedene Gemüsekulturen werden hier angebaut, die über einen gutsortierten Hofladen und die „Ökokiste“ vermarktet werden. Täglich werden im hofeigenen Backhäuschen Biobackwaren hergestellt: echte und knusprige Bauernbrotlaiber, etliche Brötchen aus verschiedenen Mehlsorten und Gebäck.
Klar freuen sich alltags am meisten die Kinder des an den Hof angrenzenden Waldorf-Kindergartens, wenn es zur Pause zum Beispiel leckere Pizzalinge oder andere frischgebackene Brotwaren gibt.

Auf dem Callenberg-Hof sagen sich nicht nur Altsteirer Hühner gute Nacht, sondern auch Coburger Fuchsschafe und bayrische Landgänse sowie drei Esel, die geduldig mit ihren kinderleichten Lasten an diesem Tag übern Hof trotten. Zwischendurch gibts für kleine, hitzige Geister ein erfrischendes Wannen-Bad untem Apfelbaum…

Friederike Pax ist heute glücklich über das bunte Wimmeln und die vielen interessierten Menschen, die ihr in bezug auf Kräuterwissen auf den Zahn fühlen wollen. Sie steht den Besuchern immer öfter und leidenschaftlich gern mit Rat und Tat zur Seite. Selbst wenn der Hof nun wieder an die Vorbesitzer (Prinzen Coburg-Sachsen und Gotha) rückverkauft wurde, öffnen sich weiterhin eine Menge Möglichkeiten in pächterischer Organisation.

• Ihre Empfehlung für beste Gesundheit und Vitalität lautet daher:
Am besten jeden Tag eine handvoll Wildkräuter essen – in Salaten, Suppen oder eben einfach dazu!“

Andrea Constanze Kraus