Interview Gabriele-Diana Bode

Gabriele-Diana Bode –
Engel zu malen sind ihre Passion

GabrieleDianaBode

OM: Liebe Gabriele, es ist ganz wunderbar, dass du uns einige deiner lichtdurchfluteten Engelbilder hier im Magazin vorstellst. Was ich mich gleich gefragt habe, als ich sie so betrachtete, war: Haben sich bei dir in all den Jahren nicht auch andere Wesen gezeigt außer Engel? Und wenn ja, wo sind sie? (:-)

Erstaunlicherweise fast gar nicht. Sogar als ich Energiebilder malte – sprich ohne besonderem Motiv, sondern nur Farben auf dem Papier schwingen lassen – zeigten sich die Engel „versteckt“ in den Farben, so daß ich sie zart hervorgehoben habe. Wenn sie sich nun mal zeigen wollen, dann füge ich mich. Es ist wohl meine Aufgabe.
Allerdings habe ich auch Elfen gemalt, da sie sich –als Engel auf Erden – in einer ähnlichen, engelhaften  Energie bei mir auf dem Papier manifestierten.

OM: Deine Malweise ist besonders duftig und fließend. War das von Anfang an so oder hat es sich im Kontakt mit den zahlreichen Engeln entwickelt bzw. verändert?

Ich habe schon immer eher weich gemalt und das duftig Fließende fügte sich zusammen, weil es sehr gut zusammenpasst. Engel sind ja sanft und in ständiger Bewegung, daher fließend und ich kann sie nur so malen, weil ich sie so empfinde.

OM:. Was würdest du den Menschen empfehlen, die auch gern Engel malen würden?

Ich würde ihnen empfehlen, sich komplett von einem Bild im Kopf (Verstand) zu lösen und sich in das Gefühl, das ein Engel in uns Menschen erwirkt (also, Liebe, Schutz, Geborgenheit)hinein zu fühlen und dies zart auf dem Papier fließen zulassen und erst dann die „Engelform“ innerhalb der Farben entdecken und schließlich vervollständigen.

OM:  Gibst du Engel-Malkurse? Ist es einmal geplant oder sagst du eher nein, ich habe mit meinen Bildern genug „zu tun“?

Ich gebe keine Malkurse. Ich bin nicht als Kunstmalerin ausgebildet und könnte kein Fachwissen weitergeben. Ich könnte nicht s über Farbenlehre beibringen, noch wie man ein Bild zu unterteilen hat und ähnliches Wissen zur Malerei. Da ich kompletter Autodidakt bin, male ich nur nach Gefühl und Gefühle kann man so schlecht einer Gruppe – was das Malgefühl angeht – weitergeben. 

OM: Wie melden sich die Engel an, wenn sie hereinfließen wollen? „Klopfen“ sie an deine Tür, bekommst du eine Botschaft oder auf welche Art spürst du, dass nun wieder ein neuer Engel hier sein möchte?

Das sich „Anmelden“ eines Engels spüre ich ganz deutlich, schon Wochen, bevor er sich dann auf dem Papier/Leinwand  zeigt. Es ist ein unterschwelliger Druck, den ich sofort erkenne. Ich bekomme Signale, die mich hin zum Thema Engel führen. Und dieser Druck verstärkt sich immer mehr, bis ich mich dann endlich an meinen Mal Tisch setzen MUSS. Dann geht das Empfangen des Engels immer sehr schnell. Manchmal sind es 4 Engel gleichzeitig oder mehr  und es entpuppt sich oft, dass eine kleine, neue Serie – von bis zu 15 kleinen Engelbildern – entsteht. Dann tritt wieder eine Pause ein und es ist so, als ob ich von dem Empfangskanal  völlig abgeschnitten bin, bis wieder dieser Druck zu spüren ist.

OM: Deine Engel-Bilder fließen ja für die Menschen herein und du hast in den vergangenen Jahren Vieles daraus entwickelt. Ich denke da an deine Kartensets, die Postkarten, die Kalender, Büchlein und… und.
Welche Pläne hast du noch bzw. welche Pläne haben die Engel mit uns Menschen in bezug auf die Bilder?

Ich werde erstmal meinen Kalender für 2015 fertig machen und wieder unter meinen Fans anbieten. Da ich eine sehr gute Resonanz bekomme, wenn ich ein Bild und die dazu gehörige Botschaft, in Deutsch, Spanisch und Englisch, anbiete, schwebt mir eine kleine Sammlung von Bildern mit Botschaften vor, die man in kleinerem Format bei sich haben kann. Das wäre so ein kleiner Plan von mir. Was die Engel angeht, als ich 1997 meinen ersten Engel malte, war die Botschaft eindeutig: Bringe die Bilder zu den Menschen. Dies habe ich bis heute ganz gut geschafft. Die Engel möchten durch die Bilder erfreuen, berühren und sich zeigen, aber uns auch das Gefühl geben, dass wir wissen, dass sie da sind und alles für uns tun, wenn es zur göttlichen Ordnung dient. Es lebt sich einfach besser, im Wissen,  dass sie als Boten Gottes um uns herum und wir somit nicht allein sind.

OM: Könnte man sagen, dass du schon ein regelrechter „Engel-Junkie“ geworden bist?

Na ja, als Junkie würde ich mich nicht bezeichnen, eher als Dienerin der Engel. Ich weiß, dass es wohl noch sehr viele andere Wesen gibt (Aufgestiegene Meister, Einhörner und Andere)die man malen könnte, aber ich persönlich habe nur Zugang zu den Engeln und ich denke, das wird einen Grund haben. Vielleicht hat ja meine Seele- bevor ich auf die Erde kam – nun mal den Auftrag bekommen  (in Absprache mit den Engeln), dass ich einen Part unter den vielen EngelmalerInnen, die es so gibt, übernehmen soll. Und das mache ich seit 1997 mit wachsender Begeisterung. Und ich gebe zu, ich bin selber darüber überrascht, in wie vielen Formen und Arten, sie sich mir zeigen, denn kein Engel gleicht dem anderen, obwohl es inzwischen bestimmt an die fast 200 Bilder gibt.

OM: Auf dem einen Foto, wo du so glücklich zwischen deinen Engel-Gemälden sitzt, sehen wir rechts eine goldene Statue…
Was ist das? Ist das etwa ein Engel-AWARD??? Denn – VERDIENT hättest du den alle Male!

Oh, danke! – Nein, es ist kein AWARD. Diese Engelfigur hat eine ganz besondere Geschichte. Vor vielen Jahren, zur Weihnachtszeit, war ich unterwegs Weihnachtsschmuck zu kaufen.  Es war zu einer Zeit, da waren die Regale schon ziemlich leer, denn ich war mit dem Besorgen mal wieder zu spät. Ich ging durch die Regale und da sah ich diesen goldenen ENGEL. Es war so, als ob er auf mich gewartet hätte, denn er war der EINZIGE  auf einem links und rechts von ihm, komplett leerem Regal. Ich griff sofort nach ihm und war hingerissen. Ihm fehlte allerding der Kopf. Das störte mich aber überhaupt nicht, denn ich hatte sofort die Vision vor mir, wie ich eine kleine Weihnachtskugel als sein Köpfchen aufklebe. Ich kaufte die Figur, bekam sie sogar günstiger, weil eben der Kopf fehlte und kaum zu Hause angekommen, lief ich zu der Schachtel mit den goldenen Weihnachstkugeln, die ich in verschiedenen Größen hatte und wählte eine,  passend zur Figur,  aus. Seitdem schmückt er meinen Maltisch und er ist, von allen Engelfiguren in meinem zu Hause und davon habe ich eine Menge, der absolute Star.

Für das Interview bedankt sich: Andrea Kraus
… es ist doch ein AWARD… er kam eben von den Engeln 🙂

>>> hier gibts weitere Infos in dem neuen Projekt
www.spirit-auktion.de