Mangata-06-14

Foto: Tina-Lina Kraus
Foto: Tina-Lina Kraus 

MANGATA-Channeling mit Metatron:

Juni – der Anfang des „richtigen Sommers“ – in der Region in der ihr lebt

Viel Sonne, blühende Blumen in der Natur, viele Dinge die euer Herz erfreuen können, wenn ihr in der Lage seid, die Schönheit dieses Ausdrucks der Natur zur Kenntnis zu nehmen. Lasst diese Schönheit, diese Freude, diese Farben in euer Herz eindringen. Lasst sie in euren feinstofflichen Körpern schwingen, damit sie sich von dort aus auch in eurem feststofflichen Körper manifestieren können.

Ihr wisst, alles was sich im Außen ereignet, im Außen wirkt, hat unmittelbare Auswirkungen auch auf eure feststofflichen Systeme. So wie die Freude, die Schönheit, die Farben von Außen von der Natur in eure Systeme vibriert, verbreiten sich diese euch wohltuenden Informationen letztendlich auch in eure feststofflichen Körper. Es hängt nun mal zusammen, alles ist EINS. Und so wirkt sich das in eurem ganz normalen, alltäglichen Leben und Dasein aus.

Erinnert euch einfach daran, dass z. B. euer Körper, euer feststofflicher Körper, Vitamin D braucht, um richtig zu funktionieren. Dieses Vitamin D kann er nur bilden im Zusammenhang mit dem Licht der Sonne bzw. einigen Anteilen davon, also das Außen wirkt unmittelbar auf das Funktionieren eures feststofflichen Körpers.

Dieser Zusammenhang zwischen dem was sich außen ereignet und dem was mit eurem Inneren, mit eurem feststofflichen Körper passiert, gilt natürlich auch genauso in der anderen Richtung.

Das was ihr in eurem feststofflichen Körper spürt, wahrnehmt, sind Informationen, die letztendlich von außen kommen, aber durch die Wünsche eurer Seele für euren Lernprozess produziert werden. Entsprechend den Themen, mit denen ihr euch beschäftigen wollt, produziert ihr in eurem Inneren eine Frequenz, die nach außen strahlt und über das Gesetz der Resonanz euch dann genau die Dinge anzieht, die ihr für diesen Lernprozess benötigt. Das Gesetz der Resonanz kommt hier zum Tragen.

Ihr produziert eine Frequenz und sie geht in Resonanz mit dem, was um euch herum ist. Das hat vielfache Auswirkungen, die euch in aller Regel gar nicht bewusst sind. Selbst in den kleinsten Kleinigkeiten, die ihr jeden Tag lebt, kommen diese Mechanismen zum Ausdruck.

Wenn ihr beim Einkaufen ständig nur auf den Preis schaut und nicht auf das schaut, was euch wirklich schmeckt, gefällt, bekommt, gut tut, dann produziert ihr die Frequenz der Armut. Ihr seid es euch nicht wert und ihr bringt zum Ausdruck „ich habe nicht genug“, in diesem Fall Geld.

So wird es sein!

Ihr produziert es, ihr seid das Zentrum eures Universums, ihr seid derjenige, der die Impulse setzt und damit bestimmt, was in eurem Universum vor sich geht. Wer also auf vielfache Art und Weise Armut produziert, schwingt dieses Gefühl, diese Frequenz der Armut in sein Universum und wird immer wieder damit konfrontiert werden.

Wer ständig den Impuls sendet „ich bin nicht gut genug/ hübsch genug“, wird ständig auf Menschen und Situationen treffen, die ihm genau diesen Impuls widerspiegeln. Wer ständig Unpünktlichkeit lebt, sich an Verabredungen und Absprachen nicht hält, wird immer wieder mit Menschen und Situationen konfrontiert, die sich nicht an Absprachen halten und unpünktlich sind. Wer immer wieder seine Verabredungen nicht einhält und zu spät kommt, wird auch derjenige sein, bei dem sich der Bus, die Straßenbahn, der Zug verspäten und er an den entsprechenden Haltepunkten warten muss. Und wenn ihr jetzt die Stirn runzelt und sagt: „Wie kann das sein, da sind doch viele andere Leute auch betroffen, die nicht so unpünktlich sind“, dann muss ich euch sagen, das ist ein bombastischer Job den die Führungsengel erledigen, dass gerade bei solchen Ansammlungen immer Leute dabei sind, auf die auch diese Problematik zutrifft bzw. die dann unter diesen Erscheinungen zu leiden haben….

>>> hier weiter: 2 -Metatron 11.06.2014