MMS – Wunder-reich-mittel

TV & Medien: Erneute Warnung ausgesprochen!

MMS – Giftige Chlorbleiche
als Heilmittel angepriesen

(OM/AK/6-14). Nach einer erneuten Sendung im TV über MMS am 7. Juni, in welcher anhand einer Vielzahl von Beweisen demonstriert wurde, wie ätzend MMS als Chemikalie wirkt, möchte OM auf diese wesentlichen Informationen zu dem überaus bekannten und auf vielen Kanälen angepriesenen Produkt mit Nachdruck hinweisen! In der erwähnten Sendung zum Thema MMS (siehe Anhang) wurde anhand von mehreren Filmbeiträgen demonstiert, wie ätzend MMS auf Scheimhäute und insgesamt auf alle körperlichen Strukturen wirkt. Weiter wurde nach Aussage der Mediziner und der Bundesbehörde kein tatsächlicher Nachweis für die Wirksamkeit des Mittels erbracht. (Nein, wir bekommen kein Geld von der Pharma-Industrie und es geht mitnichten darum, alles gut zu heißen, was vom Mainstream gepredigt wird. Der Wink, hier etwas darüber zu veröffentlichen, kam gerade intuitiv aus den Reihen des höheren Teams!)

Zum Filmbeitrag: Am meisten schockte die Tatsache, wieviele Mütter dieses Mittel per Einlauf (!) ihren minderjährigen Kindern zuführen, ohne sich wirklich umfassend darüber informiert zu haben! In diesen Fällen waren die Kinder, die sich anfangs noch sehr dagegen sträubten, nach einer Weile wohl ziemlich „handzahm“, wie es die Filmbeiträge schilderten.
Befragte Ärzte, die dazu Stellung nahmen, meinten einhellig, dass dies „bereits eine empfindliche Körperverletzung“ darstelle. Als Beweis für die Wirksamkeit wurden von den zahllosen (!) Anwendern außerdem die vermeintlichen abgetöteten Parasiten gefilmt bzw. in Natura übergeben…
Nach einer entsprechenden Labor-Untersuchung stellte sich jedoch heraus, dass die sichtbaren „Beweise“ in den Exkrementen Fetzen der abgelösten Darmschleimhaut waren! Bei einem Versuch äzte die Chemikalie sogar ein Loch in das Stoffgewebe. Was sollte sonst anders mit einer Schleimhaut geschehen, wenn dies über längeren Zeitraum verabreicht wird ?

Viele gesundheitsbewusste Menschen wissen sicher, dass gerade die Dosierung der Wirkstoffe eine entscheidende Rolle spielt und dass ein Zuviel – gleich welchen Wirkstoffes auch immer – in den meisten Fällen nicht nur das Gegenteil von Heilung bewirkt, sondern vielmehr eine Katastrophe für das körpereigene Regulationssystem darstellt! In vielen Fällen erfolgt darauf eine hochgradige Dyskrasie der Säfte (Entmischung), die der Körper zunächst zu kompensieren hat. Hinzu kommt: gerade ein Kinderkörper ist hochgradig empfindsam und aufnahmefähig. Er braucht in vielen Fällen nur eine vergleichsweise geringe Menge des Wirkstoffs. (Daher ist gerade Hömöopathie eine ideale Möglichkeit, auf sanfte Art Regulierungen in den sich entwicklenden Kinderkörpern zu bewirken)
Dann bekommt dieser auch noch eine ätzende Chemikalie eingeführt…
Kehrt sich uns dabei nicht schlichtweg der Magen um?

Mit Chlorbleiche beseitigt man zum Beispiel Schimmel an der Wand und insofern ist vielleicht klar, dass es eine ziemlich krasse Wirkung haben muß. Herkömmlich wird sie zum Bleichen für Farben oder Stoffe verwendet und es ist eines der Mittel in Reinigern zugesetzt, die am meisten zu Verletzungen führt. Natriumchlorit (NaClO2) muß im Handel mit dem Gefahrenhinweis „Giftig (T)“ versehen werden!

Betrachtet man dazu die Art und Weise der Vermarktung von MMS,  wo vermeintliche Heilsbringer mit Cowboyhut in großangelegten Massen-Events zweifelhafte Argumente zielgerichtet unter das gut- und heilgläubige Volk streuen… kann sich wohl jeder, der einigermaßen gelernt hat, seinen gesunden Menschenverstand zu benutzen, selbst ein Bild machen.

OM: Hier möchten WIR auf jeden Fall an die menschliche Selbstverantwortung appellieren, und ferner diese niemals abzugeben – weder an die Pharmakonzerne noch an dubiose Wunderheiler!
Es gibt keine mächtigere Heilkraft, als die unseres Herzens – im vollerwachten Bewusstsein! Wenn wir uns dieser Macht gewahr sind, haben wir den inneren Heiler unseres Körpers in vollstem Umfang aktiviert!

(Anmerkung: Beim ersten und einzigen Eigenversuch mit diesem Mittel vor etlichen Jahren wurde mir selbst derart hundsübel, dass ich es schnell sein gelassen habe, obwohl einige überzeugte Vertreter meines Bekanntenkreises ebenso den „Wunderheilschwur“ darauf ablegten…)

Das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) WARNT Patienten vor der Anwendung von MMS oder vor Natriumchlorit als Arzneimittel. Über Spam-E-Mail, vielschichtige Internetquellen und selbst in renommierten Verlagen wird MMS seit Jahren unter dem Namen „Miracle Mineral Supplement“ gemeinsam mit einer verdünnten Säure als Mittel gegen Krebs, Malaria, chronische Infektionen und weitere Krankheiten beworben.
Einzelne Landesbehörden hätten in Beachtung der Patienten-sicherheit bereits „eigenverantwortliche Maßnahmen umgesetzt“ oder planen weitere Maßnahmen.

Wie Spiegel online schreibt: „…Haben deutsche Behörden den „Fall MMS“ vor sich hergeschoben, keine fühlte sich recht zuständig für die Einschätzung des vermeintlichen Wundermittels des früheren Scientologen Jim Humble. Weil es eben kein zugelassenes Arzneimittel ist, verwies etwa das Bundesgesundheitsministerium (BMG) an die Aufsicht der Landesbehörden. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) beurteilte MMS kritisch. Doch das reicht nicht mehr aus.  Nicht nur auf Esoterikmessen, auch im Internet und per E-Mail wird das Mittel derzeit massiv beworben.

Das Institut weist darauf hin, dass dieses und vergleichbare Produkte mit Natriumchlorit als arzneilich wirksamer Bestandteil in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen sind. Als Arzneimittel werden Produkte nur dann zugelassen, wenn durch ein offizielles Zulassungsverfahren ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis bestätigt wird. Aus Natriumchlorit und der verdünnten Säure entsteht Chlordioxid, das auf Haut und Schleimhaut je nach Konzentration reizend bis ätzend wirkt. Die Anwendung kann zu erheblichen Gesundheitsgefahren führen.

Weitere Berichte und Infos hier:

Spiegel.TV

bfr-raet-von-der-einnahme-des-produkts-miracle-mineral-supplement-mms-ab

http://spon.de/vfN87