Muir Woods – Die sagenhaften Tausendjährigen

P1320579

Muir Woods –
Die sagenhaften Tausendjährigen

(OM/ ACK-05-16). Kalifornien. Einfach unbeschreiblich, mystisch und zauberhaft zugleich… Wenn wir in die Muir Woods eintauchen, begegnen uns seltsame Naturskulpturen, dahinhuschende Waldgeister und Fabelwesen, wir erkunden einzigartige Tore und verbinden uns natürlich mit den gigantischen Baumwesen – den Red Woods.

Einige der letzten verbliebenen Baumriesen der Erde sind im Landschaftschutzgebiet – den Muir Woods – zu finden, das ganz in der Nähe San Franciscos, etwa 19 km nördlich der Golden Gate Bridge, unweit von Sausalito liegt.

Der Geschäftmann und Stifter William Kent (und seine Frau Elizabeth) hatten das Waldgebiet von ca 120 ha um 1900 aus privaten Mitteln gekauft und es später zweckgebunden der Regierung übereignet. Präsident Rooseveldt erklärte dann 1908 dieses Monument zum Naturdenkmal. Der mystische Wald wude nach dem Naturforscher und -schützer John Muir benannt.

Die derzeit noch existierenden zwei Arten: die Coastal Redwoods (Sequoia sempervirens) von denen der älteste über 1100 Jahre alt ist und die Riesen-Sequoia (Sequoiadendron giganteum) wachsen an dem Landstrich der pazifischen Küste von Oregon bis Big Sur und werden bis zu etwa 115 Meter hoch. Die Redwoods erhielten ihren Namen aufgrund ihrer rötlich gefärbten Rinde.

Die Küstenmammutbäume in den Muir Woods sind hier durchschnittlich etwa 500 bis 800 Jahre alt. Das älteste Exemplar im National Monument soll allerdings über 1100 Jahre alt sein, wie es durch Baumquerschnitte gut nachzuvollziehen ist.  Weitere interessante Gehölze und Pflanzenarten gibt es in den mystischen Wäldern der Riesenbäume: den Kalifornische Lorbeer, oder den Oregon-Ahorn. (Quelle: Wikipedia, www.westkueste-usa.de)

Der Zauber der alten Riesenbäume wirkt seit dem wir den Wald betraten. Es zeigen sich machtvolle Energien, die uns innerhalb kürzester Frist zutiefst erden und mit dem Geist des Waldes verschmelzen lassen.

 

Fortsetzung folgt…