Schlagwort-Archive: Anne-Rosa

Astrologisches Monatsblatt August

August Vollendender Monat – ab etwa 11.8.17 Perseiden (Sternschnuppen)

Astrologisches Monatsblatt von Anne-Rosa Zocholl

Gemeinschaften – Öffentlichkeit – Vollendungen – Präzisierungen – Lebensfeuer – Lebenssinn – Liebessinn – Schaffenssinn – Kreativität – Flexibilität – Intuition

Element: Feuer & Feuer (intuitive – Herzens Ebene)
Duft: Rose, Lilie, Lavendel
Farben: Gelb, Orange, Rot, Weiß, Pastell
Astrologisches Monatsblatt August weiterlesen

Himmelsbotschaft zum Vollmond

Himmelsbotschaft zum Vollmond

empfangen von Anne-Rosa am 9.7.17, stellvertretend für die Menschen

DANKE auch von unserer Seite für die vielen guten Botschaften, liebe Rosa!

Die Wirbelei des Licht Jahrgeistes treibt einen jeden voran, hat alle gemischt und närrisch beeindruckt. Alles will und wollte zwingend, terminisiert, sofort und perfekt und neben, aufeinander sortiert und erledigt sein. Gut hast Du das alles gemacht, richtig gut. Nun atme auf und halte einen lauen Abend doch mal inne unser Kind. Nein, wir sagen dir nichts Neues damit. Es ist ungemach viel, wo und womit Du befasst sein musst. Doch ist und war es ein grandioses Zusammmnwirken für alle sich webenden, heimlich, undefinierbar lösbaren Knoten und Gefilde notwendig. Siehst Du, Du staunst. Die Energie, die Du gegeben dem, was Du getan, wirbelte auch anderswohin. In Zusammenhang ist es kaum fassbar, was Du in Wahrheit, in der Wahrheit der ewiglichen Liebe und so auf Erden da gestemmt, durchlichtet hast. Himmelsbotschaft zum Vollmond weiterlesen

Ich frage den guten alten Fluss

Der Fluss... Foto: OM
Der Fluss… Foto: OM

Botschaft von Anne Rosa Anandàra

Ich frage den guten, alten Fluss:

Es ist außer der Reihe – ja, doch Tag täglich bekomme ich haarsträubende Anfragen und gruselige (falsch) Informationen. Daher habe ich mich an den Fluss gesetzt heute und gelauscht und nach gefragt.
Ihr wisst, dass ihr fragen könnt! Es wird wenig genutzt, weil es Energieausgleich Geld kaum wem wert scheint. Zudem sind persönliche Fragen neuerdings eher von der eigenen Seele begnadet „beantwortbar“ – auch dafür bin ich ihr Lieben alle miteinander! Doch der eigene freie Wille besteht… Du bist König deines Lebens! Es existiert kein göttlicher Richter… das Göttliche ist uns. Dieses ist in dir licht-lieben Verbindung zur Quelle! Ja, auch „dort“ existieren zwei Seiten!

Ich fragte, ob ich es lassen solle, die allmonatlichen Botschaften zu verbreiten. Weil es scheint, als bringe es den Menschen nichts. Monat für Monat 24 Stunden umsonst? Darauf habe ich keine Lust mehr.  Auch, weil die einst vorgeschlagenen 11 Euronen dafür eher nicht fließen.  Dank sei denen, die sich dies wert sind! Ich verneige mich vor dir!

Anandàra sagte dazu: Ei, welch Energie folgst du da außerhalb mir? Erinnere dich – ein einzig Licht heilt das große Ganze! Ein einzig guter Gedanke von Herzen für jemanden, heilt bereits.  Erinnere dich, ich bin du, du bist ich, wir sind eines!

Ich frage den guten, alten Fluss: Was wird nur werden mit den Menschen? Die Manipulationen und die gewaltigen angst-machenden Nachrichten verwirren sehr. Es wird perfekt vom Wahren abgelenkt. Lieber Fluss, hilf mir, bringe mir Trost und Rat, ich bitte dich!

Der Fluss fließt und spricht leise plätschernd: DU weißt es doch, du weißt es doch! Du weißt es vollendet in diesem allgewaltigen Kampf der Kräfte! Du weißt es! Und du weißt, das dies von Nöten. Du weißt es, warum klagst du? Es ist jedem einzelnem von euch neu,  als dass es liebe, beständige  Gewohnheit sei, sich selbst zu ehren, zu grüßen, zu lieben. Es ist euch neu, bewusst im Jetzt sein zu können! Es ist neu, wie dieser Frühling! Es ist so neu, wie ich fließe, immer fließe, verstehst du? So neu und so alt. Besänftige dich, ich besänftige dich. Lasse dich berühren ohne berührt zu werden. Es ist neu, dass der Gedanke etwas anrichtet, ja, es ist so neu und so alt, wie die Ewigkeit. Besänftige dich.

Ja, lieber Fluss, ich klage nicht. Hast du eine hilfreiche Inspiration, damit das Gemüt, die Stimmung nicht dauernd gedrückt werden?

Der Fluss plätschert und ein Dampfer kommt vorbei… Das Wasser schwappt mir an die Füße. Und ich höre:
Ich habe sie. Die Bäume haben sie. Die Erde, auf der du gehst, lebst, bist,  hat sie. Das Feuer, die Sonne haben sie. Die Kinder haben sie. Die Tiere haben sie. Die Luft hat sie, wo rein die Natur. Du weißt es! Dichter und gehäufter braucht ihr alle diese! Nichts anderes, als dieses Innehalten. Seien es Augenblicke, sie sind es!
Lieber, guter alter Fluss, haben wir in diesem Lande, in Europa  was zu befürchten?

Warum fragst du derartiges?!
Es sind die Menschen, die Unfrieden hervorbringen durch das brechende, fremd bestimmende,  aufbegehrende, widerwillig brechende. Es sind unzählige, verzweifelte Untaten. Es ist Verwirrung. Es geht ein jeder den seinen Weg, belasse es! Nein, eure Erde ist am heilen. Viele uralte reine Plätze sind wieder nutzbar, wieder wach! Viele. Dank derer, die um das Göttliche in sich und um das neuerliche alte, uralte Weltenband fühlen, wissen. Es ist Werk derer, die Liebe sind und Liebe leben, so sie auch vehement gedrückt, gedemütigt  und belacht werden! Die, die eines sind mit den Elementen, der Erde, dem Himmel, die werden die Gesegneten, Behüteten und Begnadeten des Morgens sein! Und ja, Europa ist im Wandel. Ich greife nicht ein in die niedere Energie. Besänftige dich, bitte, bitte, bitte… es springt ein Fischlein, es haben die Wellen weiße Kronen.

Ich danke dem Fluss und fühle mich frisch, leicht, geborgen – und so sei es dir nun bitte sehr!!

Es spricht das große Göttliche:

Es ist das Streben immerfort das Schwere dir! Bist du selbst einverstanden mit dir, froh und dankbar über das Jetzt, so trägst du leicht bei dem großen Werden!  Ja, ihr sucht und braucht für Großes große Taten. Sie sind es nicht, nicht mehr, so sagen wir dir! Es ist der lichte, liebevolle Gedanke! Es ist die freimütig gütige Tat, die kleine. Es ist das tröstende Wort. Es ist an dem Erdmutterkind!
Besorge dich weniger, wir bitten dich hoch ehrenvoll heute!
Fürchte nichts, wir bitten dich! Sei im Jetzt, sei bewusst im Gehen, Atmen, Tun, im Wahrnehmen deiner Sinne. Sie sind das einzigartig menschliche dir! Genieße, genieße das Sein und sei im Augenblick. Wir wiederholen es klingend – sei im jetzt, sei einverstanden, bitte Kind! Lösungen, Antworten, die du ersehnst, gewünschte Inspirationen,  fließen so denn dir im besten Momente zu!

Wir wiederholen es dir heute ergeben, klingend – das einzig wahre für das große, lichte Werden dir ist: Sei Im Augenblick. Sei im Moment des pflichtigen Tuns. Sei mit dir im Frieden. Sei es Erdmutterkind, behütetes! Es ist an dem.
Wir bringen heute Klarheit des Erden Seins.
Wir senden heute Gelassenheit.
Wir senden Zärtlichkeit.
Wir senden  Selbstvertrauen.
Wir senden Selbstliebe. Ohne dieses dein Glück im Stopp.
Wir segnen, deine Ahnen segnen dich heute wohl ergeben, dankend und tanzend dir!

Empfangen von Anne Rosa Anandàra,
am Ufer der  Elbe, Dresden