Totale Mondfinsternis 15. April

Totale Mondfinsternis 15. April

von OSIRA – Christa Heidecke

Wir erreichen nun eine enorm intensive Zeit, die die Mitte des dreijährigen Uranus-Pluto-Quadrats markiert, und demnächst in eine spürbare Phase der Machtverschiebung übergehen sollte. Das Große Kreuz der Planeten Uranus und Pluto, Jupiter und Mars in den kardinalen Zeichen setzt seit dem Neumond gewaltige Energien frei, denen sich keine Blockade entgegenstellen kann. Der Vollmond auf der Mondknotenachse – die Mondfinsternis – lädt besonders den Mars nochmals hochgradig auf, sodaß es die Diplomatie wirklich schwer hat. Zumal es im Westen eine äußerst sture und uneinsichtige Haltung gibt, die anstehenden Probleme nicht ehrlich auf diplomatischem Wege zu lösen.

Die hinterhältigen Maßnahmen die der Westen schmiedet, zusammen mit seinen unsägli- chen Medienpropaganda-Tiraden, haben die Büchse der Pandora wohl gefüllt. In ihrer Gewalt säenden Absicht versteht die westliche Allianz offenbar nicht, daß der Osten in einer Weise agiert, welche die Angriffsenergien zum Angreifer zurücklenkt, und Pandoras Büchse sich in den Westen ergießen wird, sollten sie nicht einlenken.

Diese Zeit läßt keinen Raum mehr für Angriffe, die sich vernichtend auf andere auswirken sollen. Das funktioniert offensichtlich nicht mehr, weil wir die alten Räume verlassen haben. Ausnahmen bilden diejenigen, die weiter gegeneinander kämpfen wollen, aber sie werden in dieser Zeit in die alten Räume zurückfallen. Und immer schneller kann die Erfahrung gemacht werden, daß diese Angriffe einen selbst treffen – was immerhin zu der Einsicht führen kann, daß wir in Wahrheit immer uns selbst angreifen. In dieser außergewöhnlichen Zeit geschieht das Lernen schnell, und so mancher mag sich noch besinnen, um auf den Zug der Wahrheit, Integrität und Liebe aufzuspringen.

Im Grunde geht es um den Kampf  West gegen Ost, es ist der alte patriarchale Kampf Männlich gegen Weiblich. Diese Unterdrückung funktioniert eben nicht mehr, und in dessen Gewahrsein kann der Westen nun panisch reagieren. Die Ukraine ist zum Spielplatz der Mächtigen geworden, eben weil sie als eine Region der Mitte zwischen beiden liegt, aber auch weil das Große Kreuz dort bei Kiew auf den Ortskoordinaten liegt. Bis zum Geht-nicht- mehr wird versucht – vor allem auch von der Nato – Russland zu provozieren, in die Ukraine einzumarschieren, um einen Kriegsgrund zu haben. Denn gerade die US-Regierung ‚braucht‘ jetzt dringend einen neuen Krieg, um ihre Dollar-Hegemonie zu behalten. Ebenso hat die britische Regierung nie ein Interesse an Frieden in Europa gehabt, hauptsächlich um wirtschaftlich mithalten zu können. Wobei diese Regierungen immer nur Ausführende der Lenker im Hintergrund sind.

Der lange Schatten, den die Geschehnisse in der Ukraine werfen, fällt auf Deutschland und Polen. Sie sind auch ‚Staaten der Mitte‘, die besser alle neutral wären, und ihre Regierungen tun kräftig daran mit, was die westliche Allianz vorgibt. Leider hat unsere Regierung in erheb- lichem Maße dazu beigetragen, daß die Lage in der Ukraine so dramatisch ausgeufert ist, mit jahrelanger Infiltration durch NGO’s und viel Geld.

Aber dieser Schatten wird deutlich auf uns zurückfallen, wenn wir uns jetzt nicht von unserer Regierung distanzieren, und sie daran hindern, so vorzugehen. Ich möchte die Folgen nicht ausmalen – nur vielleicht in Erinnerung rufen, daß im Ernstfall die US-Basen in DE das erste Ziel wären. Und so wird diese Situation zur großen Herausforderung für Deutschland, bisherige Hemmungen abzulegen, und deutliche Signale zu setzen, was wir als Volk wollen, nämlich Friedensverträge! Sicherlich wird dies auch die Souveränitätsfrage auf den Plan rufen – und hier und jetzt ist unsere Chance.

HS = Halbsumme

Mondfinsternis total 15.04.2014

Mit der Mondeklipse geht es denn diesmal auch um uns, um unser Volk (Krebs-AC), und daß wir den Wunsch nach Frieden deutlich sicht- und hörbar ausdrücken (Mond H1 in 5 in Waage). Daran haben natürlich die West- Alliierten kein Interesse, die immer noch ihr Besatzungsstatut ausführen und uns in die Anpassung zwingen (Saturn H7 in 6 im Skorpion). Andererseits sind sie von den britischen und amerikanischen Basen hier abhängig, um überhaupt Drohungen gen Russland ausstoßen zu können (Pluto H6 in 7). Wir sind fremdbestimmt, und haben uns schon zu sehr an diesen Zustand gewöhnt. Doch nun kann ein plötzliches Bewußtsein für die Freiheit eintreten, und dies eben deutlich zu sagen (Sonne H3 in 11 am Südknoten, Mars H11 in 5). Ebenso ist möglich, daß wir noch durch überraschende Ereignisse aufgeschreckt werden, die als Angriff auf unsere behütenden Elemente zu werten sind (Mars Opp. Uranus Konj. Vesta + Ceres). Vielleicht werden ja auch die Medien mal wach, oder sie laufen auf Hochtouren mit ihrer Propaganda (Sonne H3 in 11, Mars H11 transportiert Sonne, Uranus, Merkur nach 5). Zu vermuten ist eher, es kommen noch überraschende Wahrheiten ans Licht (Merkur Mitherr 12 Konj. Uranus), die fiesesten Mißbrauch von Werten und Finanzen mit aufdecken, in den die Regierung verwickelt ist (Sedna in 12, Venus H12 in 10). Es ist ebenso ein hinterhältiger Verrat unserer Regierung an der Wahrheit, die sie uns vorenthält (Nessus Konj. MC in Fische).

Die Mondfinsternis kann ebenso Dinge ans Licht bringen, die mit verborgenem Mißbrauch von Kindern zu tun haben (Sedna in 12 im Stier, Venus H12 + H5 in 10 in HS Chiron-Neptun). Das ist auch ein Thema, in das hohe Kreise verwickelt sind. Ebenso können die Finanzen betroffen sein, denen Angriff und gesetzlose Veruntreuung droht (Mars Konj. Mond H2, MoFi Qu. Varuna in 2). (Hat da jemand „Mein Schatzzzz“ geflüstert?)

Wir können uns stattdessen die Wahrheit zum Ziel setzen (Neptun H10 in 10, eigentlich auch die Regierung auflösen) und die Unterdrückung unserer Lebensbedingungen dorthin schicken wo sie herkommt (Pluto H6 in 7) – vielleicht macht mal jemand eine entsprechende Familienaufstellung mit den betroffenen Ländern, und berichtet hier mal? Wir wollen ja in die Freude hineinkommen (Jupiter in 1), aber dazu ist es notwendig, daß wir die Angst abstreifen und die Herausforderung zum inneren Wachstum annehmen, für unsere Selbstbestimmung auch einzutreten (Pholus im Schützen in 6, beherrscht von Saturn in 6 + Pluto in 7). Jetzt ist unsere Zeit – das werde ich im Deutschland-Update näher beschreiben.

Die Mondeklipse (sichtbar im Pazifik und Nord- und Südamerika) findet in den Zeichen Widder-Waage statt, und erfordert von uns eine eindeutige Haltung zwischen Krieg und Frieden. Beide Herrscher laufen auf eine Krisensituation zu (Venus Quinc. Mars am 19.04.). Dies zeigt auch deutlich, daß ihre Rückseiten Neptun und Uranus einen Nachholbedarf haben, nämlich daß wir für Freiheit und Wahrheit eintreten. Bei einer Mondeklipse verdunkelt der Geist das Empfinden, und so werden auch diesmal einige Menschen ihre Emotionen nicht kontrollieren können. Das fortgesetzte Ableben von Bankern spricht hier Bände.

Auf der spirituellen Ebene sind wir aufgefordert, für unsere wahren Wünsche einzutreten, und etwas zu unternehmen, um sie zu verwirklichen. Dabei können plötzliche Impulse auftreten, neue Ideen und Intuitionen, die aus unserem Empfinden aufsteigen. Es herrscht einige Tage eine Alles-oder-Nichts-Stimmung, und hier bleibt es entschieden oberstes Gebot, im Herzen zentriert zu bleiben. Gerade jetzt können sich günstige Gelegenheiten für unsere Vorhaben bieten, plötzliche Segnungen, die wir so nicht erwartet hätten. Aber hütet euch vor der Versuchung, es allem und jedem recht zu machen, das hindert uns weiterzu- kommen. Von der MoFi betroffen sind all diejenigen mit Planeten- oder Achsenbesetzung von 13° bis 26° kardinal (Widder, Krebs, Waage, Steinbock), und gespiegelt auch von 4° bis 17° beweglich (Zwilling, Jungfrau, Schütze, Fische). Und vor allem bleibt im Vertrauen, was immer auch geschieht.

www.2012sternenlichter.blogspot.de